fesseln
Bist du physisch oder psychisch gefangen?
9. September 2017
zeige alle
Gedanken erschaffen unsere Realität

Warum du den Buddha in dir wecken solltest

In diesem Artikel möchte ich endlich mal näher auf meine Beziehung zu „Buddha“ eingehen. Klar habe auch ich, wie viele Andere bereits in der Schule das Buch „Siddhartha“ von Hermann Hesse gelesen. Damals konnte ich gar nichts damit anfangen und es sollte noch einige Jahre dauern,  bis ich es 1995 für mich wiederentdeckte.

Das war eine Zeit in der ich zutiefst unglücklich war. Mein Exmann und ich hatten einen tiefen unerfüllten Kinderwunsch. Unsere Ehe und auch mein Selbstwert litten sehr darunter.
Mir fiel dieses Buch in die Hand. Ich las von Siddhartha Gautama und seinem Leben. Ja, dieses Buch war wegweisend für mich.
Ich änderte mein Leben, trennte mich von meinem Exmann und fing noch einmal von vorne an.
In dieser Zeit machte ich die ersten Programmierversuche und erstellte meine erste private Homepage.
Es war nicht üblich seinen Klarnamen im Internet einzugeben. Als ich mich das erste Mal zu einem Chat (damals noch Btx) anmeldete, brauchte ich ein Pseudo.
Nun lag gerade dieses Buch auf meinem Schreibtisch und kurz entschlossen nannte ich mich „Siddhartha“.
Das hatte den Vorteil, dass ich nicht sofort als Frau identifiziert wurde. Frauen mit Computer waren damals sehr exotisch und eine Ausnahme.

Meine erste Website widmete ich Siddhartha und habe über den Buddhismus und seine Entwicklung berichtet. Leider habe ich den Content irgendwann im Datendschungel verloren.
Viele Jahre war ich im Netz nur als „Siddhartha“ oder abgekürzt „Siddy“ bekannt.


Wer war Buddha Siddhartha eigentlich?

siddharthaSiddhartha wurde 563 v. Chr. in Nepal als Sohn eines reichen Kaufmannes geboren. Er lebte in der materiellen Fülle, heiratete früh und bekam einen Sohn.
Als Kaufmann verreiste er oft und erkannte bei seinen Reisen, dass es viele Menschen gab, denen es nicht so gut ging. Er verliess seine Familie um die Erfahrung der Armut und Askese zu machen. Auch zog es ihn auf der Suche nach sich selbst zu den berühmten spirituellen Lehrern dieser Zeit.
Diese Lehrer brachten ihn auch nicht zur Erfüllung und er machte sich weiter auf die Suche. Er gab alles an erlerntem Wissen auf und suchte sich seinen eigenen Weg.
Dann begab er sich an einen Fluss und verbrachte dort viele Jahre mit Mediation und Stille.
Letztendlich führte ihn dies zur Erkenntnis und Erleuchtung.
Er wurde zu Buddha, was übersetzt der „vollkommen Erwachte“ bedeutet.
Als Lehrer gab er 45 Jahre seine Erkenntnisse an seine Anhänger weiter.
Mit 80 Jahren starb er. Noch auf dem Totenbett bat er seine Anhänger, ihm nicht blind zu folgen, sondern selbst zu erfahren, was die Wahrheit ist.

Wie viele andere Menschen finde ich mich in Siddhartha wieder. Eben als ich die Zusammenfassung von Siddharthas Leben schrieb, wurde mir bewusst wie ähnlich doch mein Lebensweg verlief.


Die 4 edlen Wahrheiten Buddhas sind auch meine Wahrheiten:

  1. Das Leben im Daseinskreislauf ist letztlich leidvoll.
    Für mich habe ich erfahren:
    Das Leben besteht aus Höhen und Tiefen, aus Licht und Schatten. Nur durch die Erfahrung von Kummer, Sorgen, Krankheit usw. entwickeln wir uns weiter
  1. Ursachen des Leidens sind Gier, Hass und Verblendung
    Für mich habe ich erfahren:
    Kummer, Sorgen, Krankheit usw. entsteht oftmals durch unsere Glaubenssätze, Programmierungen und Denkmuster, welche uns von Kindheit an begleiten und uns auch anerzogen wurden.
  2. Erlöschen die Ursachen, erlischt das Leiden
    Für mich habe ich erfahren:
    Wenn ich mir „bewusst“ mache, wie meine Denkmuster entstehen, kann ich sie umkehren und löschen
  1. Zum Erlöschen des Leidens führt der Edle Achtfache Pfad. (siehe wikipedia)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Edler_Achtfacher_Pfad
    Für mich habe ich erfahren:
    Wenn ich erkenne, wer ich wirklich bin (Licht, Liebe), mich erlebe und die es schaffe die bedingungslose Liebe zu allem was ist zu leben, dann und erst dann ist man vollkommen erleuchtet. Ich persönlich habe noch niemanden in diesem Leben getroffen der das zu 100 % ist.

Fazit für mich:

Meiner festen Überzeugung nach begleitet mich Siddhartha nicht „ einfach so“, seit so vielen Jahren. Meine Erfahrungen haben mich darauf vorbereitet, ihm als Lehrerin nachzufolgen.
Dabei gehe ich meinen eigenen Weg, nach meinen Regeln.

Ich bin schon ziemlich weit auf diesem Weg vorangeschritten und ich habe dennoch noch einen weiten Teil vor mir.  Meine bisherigen Erkenntnisse gebe ich gerne an DICH weiter, wenn du dich von mir gerufen fühlst.

Facebookgruppe-wecke-den-buddha-in-dir

Wecke den Buddha in Dir

Buddha ist gelebte Liebe – Liebe ist der Schlüssel zu Allem.

  • Du glaubst nicht gut genug zu sein
  • Du glaubst noch zu wenig zu wissen
  • Du glaubst keiner mag Dich

Das sind die Glaubenssätze die dich dein Leben lang begleiten und die du bis jetzt noch nicht los geworden bist.

Meine Intention ist es, dass du bewusst wirst und erkennst wer du wirklich bist.

Was macht dich aus? Was macht dich einzigartig?

Dazu habe ich eine neue Facebookgruppe gegründet.
Diese Gruppe ist für dich, wenn du wirklich bereit für Veränderung bist und dich weiterentwickeln willst. Du willst aus den Trancen in denen du dich befindest „aufwachen“.

  • Du erkennst, dass du perfekt bist – wie du bist
  • Du erkennst, dass du alles Wissen in dir hast
  • Du erkennst, dass du geliebt wirst

Wenn du dich geRUFen fühlst, melde dich an – wir freuen uns auf Dich!

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: