Mut machen
10. Oktober 2013
Was soll ich machen??
17. Oktober 2013
zeige alle
Ursula Maria Rollstuhl

sinn_unsinnUnsinn und Sinn? Wir stecken die Menschen in Boxen aus Erfahrungen und es ist unglaublich schwer aus diesen Boxen wieder herauszukommen. Das durfte ich mal wieder erfahren.

Was ist passiert?

 

Ich habe gestern einen Anruf bekommen.
Es ging es darum, dass der Arzt vom Spital Lachen wohl gesagt hat, dass die Abnahme bei mir noch lange nicht abgeschlossen sei.

„Erfahrungsgemäß“ nimmt man 2 Jahre ab und dann kann man auch wieder zunehmen.
Normalerweise zwar nur bis zu 10 kg, dann pendelt sich das Gewicht beim sogenannten „Wohlfühlgewicht“ ein. Aber es könnte auch sein, dass man wieder mehr zunimmt und sich der Magen wieder weitet, weil man zuviel isst.

Jetzt hat das Spital Balgrist also eine weiteres Ass im Ärmel. Die Bedenken sind hauptsächlich dass das künstliche Gelenk überlastet wäre und es eine Katastrophe wäre, wenn das Gelenk nicht hält. Denn das könnte eben zur Amputation führen.

  • Ich verstehe auch, dass sie sich absichern wollen – eben für den Fall, dass es Komplikationen gibt – damit man nachher nicht sagen kann, wir wären nicht aufgeklärt worden.
  • Ich verstehe das alles, aber ich verstehe nicht, dass sie nicht „erkennen“, dass ich mich nach einer OP viel besser bewegen kann, mehr verbrenne und noch schneller abnehmen werde.
  • Ich verstehe nicht, dass sie nicht erkennen, dass bei meinem jetzigen Gewicht mindestens 20-30 kg  wegen überschüssiger Haut weggerechnet müssen.
  • Ich verstehe nicht, dass sie nicht erkennen, dass ich jetzt im Moment, im Grunde schlechter dran bin, als vor der Magen OP. Da war ich zwar schwerer, aber ich konnte wenigstens noch alleine auf die Toilette gehen – um es endlich mal drastisch auf den Punkt zu bringen.
  • Ich verstehe nicht, dass sie nicht erkennen, dass es für mich keine Alternative ist, mein Leben im Rollstuhl zu verbringen. Meinte er doch tatsächlich ich hätte mit einem Elektrorollstuhl  eine viel bessere Lebensqualität.

Es ist ja Alles richtig soweit – laut Erfahrungswert.

  • NUR – erfahrungsgemäß nimmt man auch nur ab, wenn man sich bewegen kann und Sport macht.
  • Erfahrungsgemäß nimmt man auch nicht 130 kg ab, indem man im Bett liegt oder im Rollstuhl sitzt.
  • Erfahrungsgemäß können Patienten mit ähnlichen Beschwerden nicht komplett ohne Schmerzmittel auskommen.
  • Erfahrungsgemäß sind Patienten die jahrelang „eingesperrt“ sind, depressiv.

Nagut, es ist wie es ist.
Jetzt soll noch ein weiteres Gespräch mit dem Professor stattfinden.
Einen Termin bekomme ich über das Sekretariat mitgeteilt.
Auf meine Bitte hin, dass der Termin (auf den ersten Termin habe ich 4 Monate gewartet) so schnell wie möglich ist – bekam ich zur Antwort:“Da werden Sie sich schon gedulden müssen – schliesslich wollen Sie etwas von uns!“
Mir wäre es im Moment fast lieber, sie würden mir konkret schriftlich absagen. Dann habe ich es schriftlich, kann das der Krankenkasse vorlegen und mir einen Arzt irgendwo auf der Welt suchen.

Ursula Maria RollstuhlWie soll ich (auch wenn sie es machen!) Ärzten mein Leben anvertrauen, an sie glauben …. wenn SIE Zweifel haben und nicht an MICH „glauben“?

Mal sehen, wann sie sich melden und wie es weitergeht – ich habe im Moment keine Ahnung.

Ich weiß nur: Ich werde operiert – und ich werde laufen – komme was wolle und ich suche so lange bis ich einen Arzt finde, der an mich glaubt und mir hilft!

 

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: