Kirche – Religion
20. August 2013
Das Lipödem endlich auch im TV angekommen
26. August 2013
zeige alle

Im Moment kommt sowohl meine Strickerei, wie auch das Schreiben etwas zu kurz.
Meine Tage sind randvoll und das ist gut so.
So hatte ich gestern erstmal Training mit meiner Personaltrainerin Michelle, davon habe ich ja bereits öfter berichtet.
Direkt im Anschluss kam dann meine Friseurin um meinem Mann und mir einen neuen Style zu verpassen.
Ich bin sehr froh, dass ich hier in Schwyz nun endlich eine Friseurin gefunden habe, die ins Haus kommt.
Denn meine Haare und ich, das ist ein besonderes Thema. Meine Schwester ist Friseurin und hat in Bayern einen eigenen Salon. In  meinen Augen ist Susi die weltbeste Friseurin und keine andere Friseurin kann es mir wirklich recht machen.
So bin ich früher regelmässig zu ihr gefahren um meine Haare schneiden zu lassen.
Sogar als wir in Rheinland wohnten sind wir alle paar Wochen zu meiner Schwester „gepilgert“. Hin und wieder habe ich einen regionalen Friseur ausprobiert – aber wie gesagt – es konnte mir keiner recht machen!
Nun kann ich aber wegen meiner Imobilität seit vielen Monaten nicht nach Bayern fahren und so musste ich mir jemanden vor Ort suchen.
Zum Glück hat hier in Schwyz Anfang des Jahres der Salon Haarwerk eine neue Besitzerin gefunden und Aileen ist so nett und macht auch Hausbesuche. Ein Glücksgriff! Ich bin sehr zufrieden und dankbar dafür eine so nette und kompetente Coiffeurin (so sagt man in der Schweiz) gefunden zu haben.
Nachdem ich nun gestern frisch gestylt war, haben wir beschlossen dass wir dies auch gebührend „feiern“ müssen und sich nun endlich zu unserer Freundin Hildegard „gerollert“.
Leider konnten wir nicht in ihr Ladenlokal rein, da die Rampe nicht wirklich für meinen Rollstuhl geeignet ist. Aber Hildegard hat vor ihrem Lokal einen Tisch mit Stühlen stehen.
Als wir ankamen war Hildegard innen – ich versteckte mich hinter Blumen – als sie rauskam sah sie erst meinen Mann, war sehr erfreut ihn zu sehen und wollte auf ihn losstürmen als sie mich hinter den Blumen entdeckte. Sie war perplex und sichtlich sehr gerührt, aufgewühlt und erfreut mich zu sehen.
Leider hatte sie nicht lange Zeit, weil schon der nächste Termin wartete.
Aber es war wunderschön zu sehen, wie sehr sie sich gefreut hat – wir werden den Besuch bald wiederholen!

Die Vorspeisen
Anschliessend rollerten Dieter und ich wieder Richtung Heimat. Auf dem Weg, nur einige Meter von unserer Wohnung entfernt ist das Restaurant Obstmühle. Wir wollten schon früher einige Male dorthin, aber es hat irgendwie nie geklappt. Das Restaurant hat Treppen vor dem Eingang, so dass es mit dem Rollstuhl auch dort nicht möglich ist reinzukommen.

Aber es gibt hinter dem Haus einen winzigen Garten, mit überdachter Terrasse und  dort konnten wir prima hin. Das Restaurant ist sehr klein und vom Ambiente her, sehr einfach.

Es gibt keine Speisekarte und der Besitzer bietet nur ein festes Menü an.
Wir erklärten bei der Bestellung, dass ich max. ein Drittel der normalen Portion essen kann. Netterweise erklärte sich der Koch sofort bereit, die Gerichte für mich dementsprechend zu portionieren. Und das hat er gemacht, was nebenstehende Bilder beweisen. Links jeweils Dieters Teller, rechts meiner. Das Essen war einfach vorzüglich.
Der Service ausgezeichnet und alles sehr familiär. Man kommt sich dort ein bisschen vor, wie wenn man dort zu

Hauptgericht und Dessert

Privatbesuch wäre.
Der gestrige Abend hat uns sehr an einen Restaurantbesuch in Frankreich erinnert. Dort fanden wir öfter mal kleine unscheinbare Landgasthäuser mit der exquisitesten Küche.
 
Sicherlich werden wir irgendwann wieder dorthin gehen – aber erst muss der Geldbeutel wieder gefüllt werden.
Es ist sehr teuer! Mehrere gleichwertige Restaurants in der näheren Umgebung von Schwyz sind günstiger!
Besonders für uns ist auch, dass die Obstmühle nur einige Meter von uns entfernt ist und Dieter somit nach dem gelungenen Abend nicht mehr fahren musste.

Ich habe übrigens beschlossen, dass ich künftig unserer Ausflüge in Restaurants immer so detailliert beschreiben werde – vielleicht entsteht daraus ja mal eine Art Restaurantführer für bariatrische Menschen und Menschen mit Handicaps. 🙂

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: