meine Werte
Meine Werte – meine Ethik
5. März 2017
einfach loslassen
Einfach loslassen? Oder festhalten?
21. April 2017
zeige alle
Ursula Maria Ruf - flexigan leben

OMEGA Kur

Omega Kur und meine Erfahrungen

Hast du schon mal gefastet??

Ich habe in meinem Leben als Schwerstgewichtige natürlich schon oft gefastet. Das erste Mal war ich vermutlich so um die 21 Jahre alt.
Mein damaliger Arzt empfahl mit zum Abnehmen das Heilfasten nach Buchinger. Dabei darf man maximal 250 kcal zu sich nehmen und trinkt nur Brühe, Wasser und Säfte.
Damals habe ich das zuhause unter ärztlicher Kontrolle gemacht.
Obwohl es wirklich eine Qual war, hielt ich 4 Wochen durch und habe sage und schreibe 3 kg abgenommen. Bereits eine Woche später waren diese verlorenen Pfunde wieder zurückerobert und noch ein oder zwei Kilos mehr.

Einige Jahre später habe ich es mit Basen fasten versucht. Dabei darf man nur basische Lebensmittel, wie Gemüse, Obst und Getreide zu sich nehmen. Auch das war für mich eine Qual. Mir fehlten Milchprodukte und Fleisch. Auch hierbei habe ich zwei oder drei Kilo abgenommen, die anschließend ganz schnell wieder drauf waren.

Danach kam das Obstfasten, das Molke fasten, die Schrothkur und zahlreiche andere Fastenkuren. Leider immer mit dem selben Effekt. Ich habe einige Kilos abgenommen und noch schneller etliche mehr wieder zugenommen.
Die längste Fastenkur habe ich im Grunde nach meiner Magenoperation gemacht.

Ich durfte 4 Wochen nur Brei und Brühe zu mir nehmen. Danach folgte die lange Aufbauzeit, probieren was der Körper mag und was nicht. Einfühlen wie viel kann ich essen und worauf habe ich überhaupt Appetit.
Damals habe ich meine Ernährung insoweit umgestellt, dass ich beschlossen habe nichts mehr zu essen, was mir nicht schmeckt.
Etwas zu essen nur der Nahrungsaufnahme willen, ein no go. Lieber esse ich gar nichts. Ich habe für mich entschieden, wenn ich schon so wenig esse, dann muss es wenigstens schmecken.
Ja und ich höre auf meinen Körper. So habe ich für mich erkannt, dass es mir am besten geht, wenn ich wenig Kohlenhydrate und dafür viel Eiweiß und Rohkost zu mir nehme.
Dazu muss ich sagen, dass ich aufgrund des Gewichtes und der wenigen Bewegung die ich habe laut Ernährungsberater ca. 120 g Eiweiß täglich zu mir nehmen sollte.
Das ist eine ganze Menge und so lautet die Empfehlung einen Eiweiß Drink zu mir zu nehmen.

Nun hasse ich diese Getränke aber. Normalerweise macht mein Minimagen fast alles mit, aber von diesen Getränken wird mir schlecht.
Also habe ich für mich entschieden so viel Eiweiß wie möglich über meine Nahrung zu mir nehmen.
Seit 4 Jahren stehen auf meinem täglichen Speiseplan 2 Frühstückseier und als Zwischenmahlzeit etwas Hüttenkäse und ein Stück Obst.
Mittags gibt es meist Salat und am Abend kochen wir frisch und ausgewogen.

Ich bin sehr glücklich darüber, dass ich grundsätzlich alles vertrage. Gott sei Dank bin ich von sämtlichen Begleiterscheinungen verschont geblieben. Die Portionen sind mittlerweile wieder etwas grösser und ich schaffe, wenn wir ins Restaurant gehen, eine gute halbe Portion.
Meine Blutwerte sind bestens, ich kann also gar nicht klagen.

Im Zuge meiner Ausbildung bei Veit Lindau habe ich von der OMEGA Kur gehört.

Dr. Rüdiger Dahlke, Ursula Karven und Veit Lindau haben sich zusammengetan und gemeinsam eine zweiwöchige Online- Fastenkur ins Leben gerufen.

OMEGA Kur - was versteht man darunter?

Omega Kur - was versteht man darunter?
In dem vierzehntägigen Prozess vereinen sich die Vorteile vom Fasten, Yoga, Meditation und Mental-Coaching.
In der ersten Woche des Fastens geht es auf der geistigen und seelischen Ebene um heilsame Themen wie Loslassen, Reduzierung auf das Wesentliche, Konzentration und Sammlung der Kräfte, Vollendung und Vergebung.
In der zweiten Woche des Feierns wird nicht nur den Körper gestärkt, sondern auch Geist und Seele mit Themen wie Selbstliebe, Weckung der Freude, Stimulierung deines Reichtums Bewusstseins, dem Empfangen für Visionen für dein Leben, …
Es geht dabei um inne halte. Auf allen Ebenen alten Ballast los zu werden. Aktivieren der Selbstheilungskräfte. Sich neu zu öffnen für den Reichtum des Lebens – innen und außen. Und dann gestärkt und frisch ausgerichtet in den Frühling zu starten!

Alle drei Expert*innen begleiten den Prozess live per Video und stehen auch für Fragen zur Verfügung.
Dr. Dahlke begleitet die Teilnehmer mit täglichen Einstimmungen und abendlichen Frage- und Antwortrunden durch den Fastenprozess.

Ursula Karven macht jeden Morgen eine kompakte Yogasequenz (ca. 15min), abgestimmt auf die körperlichen und seelischen Themen des Tages.
Veit Lindau unterstützt mit geführten Meditationen (die die Kraft und Weisheit des Unterbewusstseins stimulieren) und wirksamen Mental-Coaching-Techniken, die den Geist klären und auf das ausrichten, was du wirklich-wirklich willst.

Das fand ich spannend. Es ist mal für mich ein ganz anderer Ansatz. Nicht Fasten nur um abzunehmen oder wegen einer Krankheit, sondern ganzheitlich fasten auf allen Ebenen.
Es hat also auch mit alter Tradition und Religion zu tun. In allen Religionen dieser Welt wird regelmäßig gefastet. Faszinierend!

  • Was würde das Fasten mit mir machen?
  • Auf körperlicher Ebene, aber auch auf seelischer Ebene?

Also habe ich mich angemeldet und mitgemacht. Heute ist Tag 13 und wir sind in der Aufbauwoche.  

OMEGA Kur - Tagebuch

Omega Kur - was versteht man darunter?

Mein Fasten Tagebuch

Tag 1

Freitag begann das Fasten mit einem Entschlackungstag.
Eigentlich war vorgesehen, dass man nur Obst essen sollte. Da wir aber jede Menge Salat zuhause hatten, habe ich mich dafür entschieden.
Das Essen ist  gar kein Problem, denn noch ist es fast die gewohnte Kost.
Anders sieht es mit den Getränken aus!

Kaffee gestrichen, mein geliebtes Rhäzünser gestrichen. Stattdessen Tee und stilles Wasser.

Das ist ein Problem für mich.

  • Ich mag keinen Tee und habe sogar im Spital den Tee verweigert.
  • Seit meiner Magenoperation habe ich auch einen Widerwillen gegen stilles Wasser, bzw. Leitungswasser.

Genug zu trinken  sollte für die gesamte Zeit die größte Herausforderung werden.

Tag 2


Samstag ging das eigentliche Fasten los.
Leider sind die bestellten Produkte (wie empfohlen) nicht rechtzeitig geliefert worden. Egal, es muss auch so gehen.
Mittags habe ich einen Smoothie gemacht. Lecker!
Kaum Hungergefühl, es ging mir gut. Gott sei Dank muss ich mir um meinen Darm keine Sorgen machen und ich muss weder irgendwelche Pflaumen zu mir nehmen, noch einen Einlauf machen.

Tag 3

Sonntags ging es mir gar nicht gut.
Ich fühle mich total schlapp, jeder einzelne Schritt ist eine Qual. Ich merke jedes einzelne Kilo, das ich zu viel mit mir herumschleppe und es stört mich immens. 
Außerdem ist mir schwindlig, ich bin mental nicht gut drauf und überlege ob ich das Fasten abbreche.
Mute ich meinem Körper zu viel zu? Will ich das überhaupt? Diesmal geht es mir nicht ums Abnehmen, ich habe mich nicht einmal gewogen.

Ja und dann ist da das Feld von ca. 3000 Menschen, die auch fasten.
Mit einigen Mädels habe ich mich per WhatsApp und Zoom verbunden.
Ich erzähle ihnen wie es mir geht. Sie raten mir aufzuhören, es hätte etwas mit Selbstliebe zu tun.

Stimmt es hat etwas mit Selbstliebe zu tun! Und deswegen entschließe ich mich durchzuhalten. Ich glaube ich bin nicht „einfach so“ auf diese Fastenkur gestoßen, denn ich gehe davon aus, dass ich bei Allem geführt werde.
Es hat einen Sinn dass ich mitmache.
Also Kopf ausschalten und weitermachen.

Tage 4-7

Nachdem ich mich entschlossen habe, durchzuhalten geht es mir sehr gut. Ich gönne meinem Körper viel Ruhe und merke wie gut mir das tut.
Mental merke ich, dass ich weicher, offener und noch sensibler bin als sonst. Ab dem 6. Tag bin ich im sogenannten Serotonin Rausch. Ich schwebe förmlich im Glück. Ich erkenne mich noch mehr, noch tiefer, noch intensiver. Wunderschön!

Tag 8-14

Das Fastenbrechen geht mir noch einmal an die Substanz.
Am Freitag brechen wir das Fasten mit einem Apfel.
Leider führt das dazu, dass ich extrem Hunger habe und das absolute Gefühl von Mangel aufkommt.
Mir ist plötzlich schwindlig und ich bekomme Herzrasen und Schweiß Ausbrüche. Das Fasten war einfacher als nur so wenig zu essen.

Bei mir kommen auch die „alten“ Erfahrungen wieder hoch, ich fühle mich wie nach der Magenoperation.
Heute ist Tag 13 und ich habe es durchgezogen. Darauf bin ich stolz.
Ich habe heute morgen das erste Mal einige Schlucke Kaffee getrunken. Er hat mir überhaupt nicht geschmeckt.

OMEGA Kur - erkenntnisse

Omega Kur - was versteht man darunter?

Was habe ich für mich mitgenommen?

Mein Bestreben ist es anfangs nicht vegan zu leben, aber umso mehr ich meinem „Freund“ Rüdiger Dahlke lausche, desto mehr komme ich ins Grübeln.
Nach Diskussionen mit meinem Mann beschließe ich für mich, dass so wie ich seit meiner Magen OP gelebt habe für mich stimmt.

  • Ich erlaube mir, das zu essen was ich vertrage.
  • Ich erlaube mir, das zu essen worauf ich Appetit habe.
  • Ich erlaube mir, das zu essen, was meinem Körper guttut.
  • Ich genieße mein Leben und dazu gehört auch ohne schlechtes Gewissen zu essen, was ich mag.
  • Ich werde im Herbst die Kur wiederholen

Das ist eine flexible, aber bewusste Ernährung. Mal vegan, mal vegetarisch, mal Mischkost je nach Gusto. Und weitestgehend auf Milchprodukte und raffinierten Zucker verzichten steht an oberster Stelle.

Dazu habe ich eine Facebook Gruppe gegründet in der wir uns über Rezepte austauschen und gegenseitig mit Tipps und Tricks versorgen. Wenn du dich also gerufen fühlst, bist du herzlich in die Gruppe eingeladen.

Ursula Maria Ruf - flexigan leben

Wie geht es mir jetzt körperlich?

  • Seit der Operation im letzten Jahr hatte ich extreme Probleme. Um die Knie hatten sich große, harte Ödeme gebildet. Diese sind weich und viel kleiner geworden.
  • In diesen Tagen habe ich sehr gut entstaut und meine Beine haben extrem an Umfang verloren.
  • Ich fühle mich fitter und habe viel weniger Schmerzen als vorher.
  • Seit der OP im letzten Jahr ist es mir körperlich nicht mehr so gut gegangen wie jetzt!
  • Da ich mich nicht wiege, kann ich nicht sagen wie viel ich abgenommen habe. Es sind auf jeden Fall einige Kilos.
 

Fazit

Ich bin sehr froh, diese Fastenkur mitgemacht habe und werde sie im Herbst wiederholen.

Auf jeden Fall kann ich sie weiterempfehlen, es lohnt sich!
Für mich war das die beste Entscheidung, die ich in diesem Jahr bis jetzt getroffen habe.

Aus Liebe zu mir und meinem Körper.

Danke an Rüdiger Dahlke, Ursula Karven und Veit Lindau, die ihr Wissen in den letzten 14 Tagen wahrlich verschenkt haben.
Danke an Andrea und das gesamte Service-team, ihr habt Euch selbst übertroffen!
Danke an die 3000 Menschen die dieses Feld getragen haben!

Meine Frage an Dich:

Hast du schon mal gefastet und was hat es mit dir gemacht?

   

Gute Nachricht - Du kannst auch jetzt noch fasten beginnen!

In dem vierzehntägigen Prozess – an dem du bequem von Zu Hause aus teilnehmen kannst – vereinen sich die Vorteile vom Fasten, Yoga, Meditation und Mental-Coaching.

Begleitet wirst du von drei namhaften Experten auf ihrem jeweiligen Gebiet.

Ursula Karven, Yoga-Botschafterin – Dr. Ruediger Dahlke, Arzt und Autor – Veit Lindau, Erfolgscoach und Autor.

Kommentar verfassen