Herzlich willkommen
Darf Ich Dir Mut machen? Darf ich Dich begleiten?
16. April 2016
Aus der Komfortzone gehen?
1. Mai 2016
zeige alle
Lass Dir keine Angst machen!

Lass Dir keine Angst machen!

Ich glaube, dieses Thema ist zur Zeit sehr wichtig. Man sieht überall die Bilder und liest die Schlagzeilen und Berichte in den Medien. Dabei fällt es uns nicht leicht KEINE Angst zu haben.

Vor was haben wir Angst?

  • Angst vor der Zukunft
  • Angst vor Unruhen
  • Angst vor den Flüchtlingen
  • Angst davor etwas abgeben zu müssen
  • Angst vor Terror
  • Angst vor Veränderung
  • Angst davor unsere Komfortzone verlassen zu müssen.
  • Angst vor Krankheit
Ich könnte diese Liste wohl noch endlos weiterführen.

Was macht die Angst mit uns? Was macht die Angst in uns?

  • Sie zieht uns herunter!
  • Sie macht schlaflose Nächte!
  • Sie macht uns Stress!
  • Sie macht wütend und agressiv!
  • Sie macht uns hilflos!
  • Im schlimmsten Fall führt sie uns direkt in eine Depression.

Lege diese Angst ab - denke positiv - alles wird gut!

Du entscheidest selbst ob Du diese Angst zulassen willst oder nicht!

Ich habe für mich erkannt, dass Angstgefühle nur da sind, wenn man in die Zukunft denkt.
Im JETZT ist alles gut. Was die Zukunft bringen wird, werden wir sehen, wenn sie da ist.

Stelle dich deinen Ängsten – schaue sie dir an und überlege dir, warum du Angst hast und was dir helfen würde aus dieser Schwingung wieder herauszukommen
. Höre in dich hinein – die Antwort findest du ihn dir!

Mit Allem, was du denkst, sagst, träumst oder tust, erzeugst du Schwingungen.

Angst, Trauer, Wut und Hass sind sehr niedere Schwingungen.

Wenn du auch diese Gefühle annimmst und akzeptierst, kannst du Widerstände auflösen!

Für mich ist der Schlüssel zu einem angstfreien Leben - in der Gegenwart zu SEIN.
Gedanken machen Gefühle  - und wenn du denkst, dass alles gut ist- dann IST das in Deiner Welt so! :-)

Ich darum denke mir auch gerade - ALLES  ist gut wie es eben ist.
Morgen früh geht es nach einem Wochenende zuhause wieder in die Klinik und am Mittwoch steht die lange geplante Operation bevor.

NEIN - ich habe keine Angst! Respekt schon und bei meinem Körper muss ich mich jetzt schon entschuldigen für das was ich ihm antue.
Das was die nächsten Tage kommt, wird sicher spannend und für meinen Körper anstrengend werden. Aber JETZT - in diesem Augenblick - geht es mir gut!

Eine Psychologin lief durch den Raum, während sie einen Kurs zum Thema Stressmanagement gab.

Als sie ein Glas mit Wasser hochhob erwartete jeder, dass sie die "halbleer oder halbvoll?" - Frage stellen würde.

Sie lächelte jedoch und fragte: "Wie schwer ist dieses Wasserglas?" Die Antworten reichten von 200 bis 600 Gramm.
Sie antwortete: "Das tatsächliche Gewicht ist nicht wichtig.
Es hängt davon ab, wie lange ich es halte.

Wenn ich das Glas eine Minute lang halte, ist das kein Problem.
Wenn ich es eine Stunde lang halte, tut mir der Arm weh.
Wenn ich es einen Tag lang halte, wird mein Arm taub.

Das eigentliche Gewicht des Glases ändert sich zwar nicht, aber umso länger ich es hochhalte, umso schwerer wird es."

Sie sprach weiter: "Stress und Sorgen sind wie dieses Glas Wasser. Denkst du ein wenig darüber nach, passiert nichts weiter.
Denkst du länger darüber nach, beginnt es weh zu tun. Und wenn du den ganzen Tag daran denkst, fühlst du dich gelähmt und unfähig etwas zu tun."

Vergiss nicht, das Glas abzusetzen!

Quelle:Bunte.de

2 Comments

  1. Jutta Held sagt:

    Liebe Ursual Maria,

    es gibt Artikel, die sind einfach Evergreens und Schätze!
    Dies habe ich gerade so empfunden, als ich diesen Artikel von Dir entdeckte – die Geschichte
    von dem Wasserglas trifft es sehr gut !

    Danke für diesen Artikel!

    Bei Lesen habe ich mich an eine Geschichte erinnert,, die mal gehört habe im Zusammenhang mit Buddhistischer Weisheit, wenn Du Dir Sorgen machst und es gibt eine Lösung, kümmere Dich um die Lösung, Wenn es sich nicht ändern läßt, dann ändert auch das Sorgen machen nichts – lass es sein.

    Liebe Grüße
    Jutta

    • Ursula Maria sagt:

      Liebe Jutta,
      danke für die Wertschätzung meiner alten Schätze!:-)
      Sorgen machen bringt gar nichts, denn das lähmt nur. Annehmen, anschauen und wenn man kann, dann ändern ist das Einzige was sinnvoll ist. So meine Erfahrung. 🙂 Es gibt da ein Sprichwort, das ähnlich lautet wie Deine buddhistische weisheit: „Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.“
      Liebe Grüsse
      Ursula Maria

Kommentar verfassen