Colmar ist eine Reise wert!!
10. März 2015
einmal Bollywood und zurück (ins Spital)
5. April 2015
zeige alle

Ganz schön anstrengend so eine Messe

 

Genau heute vor einer Woche haben wir uns auf den Weg gemacht.
Auf den Weg nach Köln zu Handarbeitsmesse.

Wir sollten dort am Stand der Wollgarnspinnerei FERNER dabei sein, um die Schweiz zu repräsentieren.
Schon witzig eigentlich – der einzige richtige Kölner am Stand (mein Mann Dieter) repräsentiert die
Schweiz. 🙂

Eigentlich gar nicht üblich für uns, fuhren wir am Dienstag, den 24.3 pünktlich um 8:30 Uhr von Schwyz ab.

Im Hotel angekommen, ruhten wir uns erst einige Minuten aus, ehe wir uns aufmachten um uns mit Ines, Chrissie und ihrem kleinen Jan zu treffen,
Der aufmerksame Leser weiß, dass die Beiden meine ehemaligen Mitarbeiterinnen sind.
Jan durften wir nun endlich auch kennen lernen – so süß mit seinen 3 Monaten – hat er doch die ganze Zeit geschlafen.
Immerhin durfte ich ihn aber auch auf den Arm nehmen. 😉
Chrissie musste mit Jan leider schon recht früh wieder aufbrechen – aber sie hatte vor, gemeinsam mit Ines die Messe zu besuchen und so fiel der Abschied nicht ganz so schwer. 😉
Wir verbrachten dann noch einen netten, unterhaltsamen Abend mit Ines.
Ich freue mich immer wieder die Beiden zu sehen – das weckt Erinnerungen an alte Zeiten und manchmal würde man die Zeit dann gerne einfach mal zurückdrehen. Es war schön mit den Beiden zusammen zu arbeiten. Und ich finde es schön, dass die Beiden immer noch miteinander und auch mit mir befreundet sind.
Danke Euch Beiden (irgendwie haben wir es verpasst ein Bild von Ines zu machen)  – ich vermisse Euch jetzt schon und hätte euch ja soooo gerne hier in der Schweiz. 🙂

Mittwoch, 25.03.2015

Eine schlaflose Nacht liegt hinter mir. Das Bett in unserm Zimmer ist recht schmal, eine durchgehende Matratze. Wenn sich der Andere umdreht, wackelt es wie auf einem Schlauchboot. ;-(
Nach dem Frühstück sondieren wir die Lage am Messegelände. Dieter schaut wie weit wir reinfahren können, damit der Weg für mich nicht zu weit ist und er geht mal in die Richtung des FERNER Standes, noch ist nicht viel zu sehen und er wird von der Familie Ferner wieder weggeschickt, Sie brauchen unsere Hilfe erst morgen.
Naja! Macht nichts, dann haben wir den Tag für uns – machen die letzten Besorgungen und relaxen ein bisschen – meine Beine danken es mir. Nach der langen Fahrt sind sie ganz schön dick und aufgeschwemmt, spannen und schmerzen natürlich sehr.

Donnerstag, 26.03.2015

In dieser Nacht habe ich wieder kaum geschlafen – ich fühle mich wie gerädert.
Nichtsdestotrotz machen wir uns pünktlich auf den Weg zur Messe.
Da wir einen Ausstellerausweis haben, dürfen wir bis vor die Halle fahren. Dort steige ich aus und unser Stand ist direkt am Eingang. Perfekter geht es für mich nicht! Alles gut!
Am Stand werden wir sehr herzlich begrüsst und der Aufbau kann beginnen.
OK – ich gebe zu – viel kann ich nicht machen – ich sitze die meiste Zeit auf meinem mitgebrachten Rollator und „überwache“ die Anderen. 🙂
Irgendjemand muss ja die Verantwortung übernehmen.:-)

Am Nachmittag verabschieden wir uns von den Anderen Helfern und machen uns auf den Weg zu meiner Schwägerin Liane. Sie hat Geburtstag und wir nutzen die Gelegenheit um miteinander zu feiern.. Das haben wir noch nie gemacht – nicht mal als wir noch bei Köln wohnten.
Auf jeden Fall wurden wir schon erwartet, sehr liebevoll von Allen begrüsst und wir verbrachten einen sehr angenehmen, harmonischen Nachmittag und Abend im Kreise der Familie.
Ich habe mich in all den Jahren bei Familienfeiern nie so wohl gefühlt wie bei diesem Besuch. 🙂
Wir werden zum Geburtstag meiner Schwiegermutter im August wiederkommen! 🙂
Liebe Grüsse und vielen Dank noch einmal an Liane und Nicole!

Freitag, Samstag und Sonntag 26. – 28.03.2015

Gott sei Dank habe ich diesmal schlafen können und so waren wir pünktlich um 8 Uhr morgens an unserem Stand. Um 9 Uhr begann die Messe…
vorbei war es mit der Ruhe und die Arbeit begann – am Freitag waren nicht viele Schweizer da, diese wurden erst am Samstag erwartet. Dennoch hatten wir ständig Betrieb an unserem Tisch.
Viele bekannte Gesichter und zu meiner großen Freude kamen noch einmal Chrissie und Ines mit
dem kleinen Jan vorbei – Chrissie hatte mir extra „Strickengel – Kekse “ gebacken. Wie lieb von Ihr! Und auch sehr lecker – sie fanden großen Anklang! Danke noch einmal Chrissie!!

Birgitta kam dann am Freitag irgendwann und wir hatten große Freude an unserem Wiedersehen. Mein Gott, was hat sich alles geändert seit unserer ersten Begegnung an Ostern 2014….

Damals hätte ich niemals gedacht, dass wir uns dieses Jahr an der H&H wiedersehen – und ich dann laufen kann… 🙂
Da ich keine Zeit hatte mir die anderen Stände anzusehen, habe ich Brigitta gebeten für mich die Augen und Ohren offen zu halten und Fotos zu machen. Das hat sie auch gemacht – auf Ihrem Blog

Eine große Freude war es Birgit Fitzke (www.fadenzaubereien.de) und natürlich Heidrun Liegmann (www.magischemaschen.de) zu treffen.
Heidrun war während der Messe ein Teil des FERNER Teams  und wir hatten reichlich Gelegenheit uns auszutauschen.

Aber auch Michaela , Frieda, Katja, Sabine, Anke, und und und und .. wieder zusehen oder überhaupt das erste Mal in Natura zu sehen, war mir eine Freude und eine Ehre!

Ich bin sehr verblüfft wieviele Menschen mich erkannten und Fotos machen wollten – DAS hätte ich niemals erwartet.
Nun lasse ich mich mal überraschen in welchen Blogs und Facebook Posts Bilder auftauchen werden. Im Strickforum und in ihrem Blog hat
Michaela schon gepostet…

Ein Bild mit Deutschlands  bekanntestem Mann aus der Strick-Szene darf natürlich auch nicht fehlen.

Ein Foto mit Frau Drachenwolle, Christiane
Schelling, welche genau wie wir ebenfalls mit am FERNER Stand waren, ist Ehrensache.

Besonders gefreut hat es mich, dass Frau Ferner persönlich  während der Messe mein
Engeltuch Chamuel trug – es hat sie sicherlich gut beschützt und behütet – es war mir eine Ehre und ich finde, dass das Tuch toll zu Ihrem Dirndl passte.


Trotz all dieser Begegnungen, neuen Geschäftskontakten, netten Gesprächen und regem Interesse waren wir heilfroh, als wir am Sonntag Abend endlich abbauen  und am Montag die weite Heimreise antreten konnten.

Birthe, eine Messeangestellte hat uns dabei sehr geholfen, indem sie dafür sorgte, dass Dieter das Auto früher holen durfte, um mich direkt vor der Halle abzuholen. Ich war am Sonntag Abend einfach nur fix und fertig – spürte meine Beine kaum noch und war sehr sehr müde – ich wollte einfach nur noch weg.
Ich habe ihr während die Anderen den Stand abbauten, gezeigt wie man linke Maschen strickt und mit ihr vereinbart. dass sie mich demnächst in Schwyz besuchen kommt,
Sie hat eine Freundin in der Schweiz welche auch viel strickt.
Danke für deine tatkräftige Unterstützung Birthe!

Dieter hat sich auf der Messe richtig erkältet, ist die nächsten Tage krank geschrieben und noch hoffe ich, dass ich mich nicht angesteckt habe, Morgen muss ich wieder in den Laden – einige „meiner “ Kunden warten schon auf mich – gell Madelaine und Maria?! 😉

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: