Was ist Glück?
25. Juli 2013
Der Vogel im Käfig
28. Juli 2013
zeige alle

Der heutige Tag ging nicht so gut an, denn ich habe nun die Absage der Krankenkasse, dass sie eine OP in Deutschland nicht bezahlen und ich in der Schweiz operiert werden muss.

Gleichzeitig schreiben sie aber, dass sie mir auch keine Klinik empfehlen dürfen und eine geeignete Klinik zu finden, meine Sache, bzw… Aufgabe meines Arztes sei.
Wir sind bereits auf der Suche und haben bisher drei Absagen von renommierten Fachkliniken hier bekommen.
Nach wie vor bin ich mir sicher, dass wir ein geeignetes und das für mich beste Spital finden werden – nichtsdestotrotz geht mir diese Warterei ziemlich auf den Keks. Ich fühle mich so hilflos – kann nichts tun – nicht die Initiative übernehmen, sondern bin immer auf Andere, in dem Fall Ärzte angewiesen.
Das macht mich manchmal ganz schön mürbe!
Gott sei Dank, haben mein Mann und ich aber gestern schon beschlossen, den heutigen Tag zu genießen.
Wir wollten endlich einen Ausflug machen – da das mit dem Auto nicht geht – mit dem Rollstuhl, mein Mann mich in die Stadt (wobei Stadt ziemlich übertrieben ist 🙂 ) schiebend.
Vorgeschichte ist die, dass ich unserer Freundin Hildegard bereits im letzten Jahr nach meiner Spitalentlassung, versprochen hatte, dass mein erster Ausflug ein Besuch bei ihr wäre.
Und so hatten wir geplant, erst zum Mittagessen auf den Hauptplatz und anschließend zu ihr zu „rollern“.
Also haben wir uns in der größten Mittagshitze (wie bekloppt eigentlich!) aufgemacht…. ganz schön anstrengend für meinen Mann – er tut mir immer noch leid!.
Leider fanden wir bei dem Restaurant keinen Schattenplatz und so saß zumindest ich in der prallen Sonne – mittags um 13 Uhr…. puuh!
Dann kam die Probe aufs Exempel – wir waren seit der Magen OP nicht mehr essen.
Ich bestellte mir eine halbe Vorspeise (Vitello Tonnato – eines meiner Lieblingerichte) und habe von dieser halben Portion etwas mehr als die Hälfte geschafft…:-)
Fazit… eigentlich könnten wir uns das echt sparen, das nächste Mal einfach nen leeren Teller bestellen und bei meinem Mann mitessen! Aber geht irgendwie auch nicht, denn unsere Geschmäcker liegen bei Restaurantbesuchen meist sehr weit auseinenander.
Egal – es war total lecker – irrsinnig heiß, und ich habs genossen mehr oder weniger mitten auf dem Hauptplatz zu sitzen und einfach nur dem Trubel zuzusehen….

Anschließend wollten wir dann zu Hildegard und sie mit unserem Besuch überraschen (sie macht auch immer Überraschungsbesuche), leider war sie nicht da! 🙁

Dementsprechend konnte ich mein Versprechen nicht einlösen –  bin mir aber sicher, dass Hildegard uns das verzeihen wird. 😉

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: