ganz schön anstrengend so eine Messe
31. März 2015
Frühjahrsmüdigkeit?
3. Mai 2015
zeige alle
einmal Bollywood und zurück (ins Spital)
Leid und Freude teilen sich einen Becher.
© Andreas Tenzer (*1954)
Freude und Leid teilen sich einen Becher – dieser Satz ist bei uns wörtlich zu nehmen. 🙂
Vor einigen Wochen flatterte die Einladung eines Arbeitskollegen meines Mannes ins Haus. Wir freuten uns sehr darüber. Die letzte Hochzeit an der wir teilnahmen, war unsere Eigene und diese ist nun bald 16 Jahre her.
Das Brautpaar lebt in der Schweiz und ist meines Wissens nach auch hier aufgewachsen, aber die Wurzeln der Beiden sind in Indien.
Und so sollte die Hochzeit gemischt werden – Schweiz trifft Indien.
Wie spannend! Ich war sehr gespannt darauf mal einen unmittelbaren Eindruck in diese, so ganz andere Kultur zu bekommen.
Die ganze Woche fieberte ich darauf hin (im wahrsten Sinne)  – wir hatten uns Beide auf der Handarbeitsmesse in Köln eine Grippe zugezogen.
Aber wir wollten unbedingt auf diese Hochzeit.
Gott sei Dank ging es uns Beiden gestern morgen auch wieder recht gut
Wir machten uns also auf den Weg nach Muri – im dortigen Kloster sollte die Hochzeitsfeier stattfinden.
Bei strömendem Regen kamen wir pünktlich dort an und betraten die Vorhalle des Festsaales. Einige andere Gäste waren schon da.
Die Meisten waren indischer Abstammung  – ich bewunderte die hübschen Frauen mit ihren wunderschönen Saris sehr.
Irgendwann möchte ich mal so ein tolles Gewand tragen – also Zeit nach Indien zu fahren? 😉
Wir standen also nun im Vorraum zum Saal und wartetet darauf eingelassen zu werden.
Zum Apero gab es Mangosaft – da er mir nicht schmeckte, hat mein Mann meinen Saft getrunken.
Der Saal sollte erst ab 18 Uhr geöffnet werden  – wir waren aber schon um 16:30 Uhr – wie auf der Einladung stand – da. Lange Rede kurzer Sinn – wir warteten also – als mein Mann plötzlich aus dem Saal lief. Ihm war übel.
Nach einiger Zeit wurde der Saal geöffnet und Dieter war immer noch nicht da – ich bat eine nette
Servicemitarbeiterin nach ihm zu sehen (die Toilette war im EG und der Lift außer Betrieb).
Mit ihm im Schlepptau kam sie wieder zurück  – Dieter meinte er hätte erbrochen, aber es ging wieder. Wir also in den wunderschön geschmückten Saal, indem die anderen Gäste schon Platz genommen hatten.
Kaum waren wir an unserem Platz, als es meinem Mann wieder schlecht wurde – er war kalkweiss und zitterte,
Nun machte ich mir ernstlich Sorgen – nach seiner Vorgeschichte (er hat nur noch 1/3 seiner Bauchspeicheldrüse) ist damit nicht zu spaßen!
Also beschloss ich, ihn sofort ins Spital zu bringen – es konnte alles Mögliche sein.
Mit Hilfe eines Arbeitskollegen, schaffte ich es dann auch ihn ins Auto zu bringen und bei strömenden Regen fuhren wir gen Schwyz. Unterwegs hatte ich furchtbare Angst, dass er neben mir kollabieren oder ohnmächtig werden würde – immer wieder musste er sich übergeben und er war unglaublich matt.
In Schwyz angekommen, fuhr ich direkt zur Notaufnahme und die Untersuchungen begannen.
Die Details möchte ich Euch ersparen. Gott sei Dank konnte nach den Laborwerten und dem durchgeführten CT eine nochmalige Bauchspeicheldrüsenentzündung ausgeschlossen werden.
Nach einiger Zeit ging es ihm wieder besser – die Ärztin hätte ihn gerne zur Kontrolle im Spital untergebracht, aber da wir ja gleich in der Nähe wohnen, hat sich mein Mann auf eigene Verantwortung selbst entlassen und um 23:30 Uhr waren wir von unserer Bolywood-Hochzeit wieder zurück.
Wir einigten uns darauf, dass die Übelkeit von dem Mangosaft kam, denn seit wir wieder zuhause sind, geht es ihm wieder gut.
Ich habe gelernt, dass ich viel ruhiger und gelassener bin, wenn ich selbst krank bin und Schmerzen habe – bei Anderen komme ich mir viel hilfloser vor. Man kann in den Anderen nicht hineinsehen und nicht beurteilen wie kritisch es ist und man kann irgendwie so gar nichts machen – außer Energie, Licht und Liebe zu geben.
Schade, dass wir an der Hochzeit nicht teilnehmen konnten – und gut, dass unser Ausflug ins Spital diesmal glimpflich ausgegangen ist. 🙂
Aber an dieser Stelle noch einmal vielen Dank für die Einladung und Alles Gute für das Brautpaar!!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: