Neale Donald Walsch – ein ganz besonderes Wochenende
22. Oktober 2013
Nicht mehr staatenlos
19. November 2013
zeige alle
Beim Spiel kann man einen Menschen 
in einer Stunde besser kennenlernen, 
als im Gespräch in einem Jahr.
Plato 
Nun  komme ich endlich dazu euch von unserem letzten Wochenende zu erzählen.
Wir haben uns mal wieder ein Auto gemietet und sind nach Brunnen gefahren, um dort an einem sogenannten Mysterie-Game mitzumachen.
Vor einigen Jahren waren wir schon bei Krimi-Dinners in Deutschland dabei und wir hatten eigentlich gemeint es sei etwas ähnliches.
Aber nein – der Ablauf war ganz anders.
Wir, die Gäste waren Teilnehmer einer fiktiven Auktion.

Es wurden Gruppen mit jeweils 4-6 Teilnehmern gebildet, wir bekamen „Spielgeld“ und durften kuriose, mysteriöse Dinge ersteigern.
Da wir nur zu zweit waren, mussten wir uns natürlich mit anderen Gästen zusammentun und gemeinsam spielen. Wir spielten gemeinsam mit 2 netten Frauen (Mutter und Tochter) die extra aus dem Aargau gekommen sind.

Ziel des Spiels ist es, möglichst viel „Gewinn“ zu machen – also die „richtigen“ Dinge zu ersteigern.
Die kuriosen Dinge die es zu ersteigern gab, enthielten Rätsel.
So gab es z.B einen Globus zu ersteigern und es galt herauszufinden, wie wertvoll er war. Der Schätzwert lag bei 80 CHF.
Aber – war wir nicht wussten – man konnte den Globus aufmachen und im Inneren fand sich ein „wertvoller“ Diamant.
So waren überall „Rätsel“ und Schätze versteckt.

 So konnte man viele Kuriositäten ersteigern, ohne im Vorfeld zu wissen, ob das Objekt der Begierde wertvoll war oder nicht.
Hier zum Beispiel diese alten Gras- Skier.

 Hier gab es ein Haus am Immensee zu ersteigern. Auf den ersten Blick war das der „Hauptpreis“.
Am Ende des Spiels stellte sich jedoch heraus, dass das Haus mit einer Hypothek belastet war, die weit höher war und somit blieben der meistbietenden Gruppe am Ende jede Menschen Schulden – sie waren die Verlierer es Abends. 🙂

Um sein Geld zu vermehren konnte man ausserdem Black Jack und ein Wissenquiz machen.
Leider haben wir beim Wissensquiz knapp verloren – Black Jack haben wir nicht gespielt, was sich nachträglich als gut herausgestellt hat, denn die Karten waren gezinkt. 🙂

Wir hatten es geschafft zwei Bilder zu ersteigern – leider waren sie wertlos.
Zum Glück hatten wir nicht alles Geld verjubelt und waren nicht die Verlierer – aber die Sieger waren weit „reicher“ am Ende des Spieles als wir.
Wir hatten jedoch sehr viel Spass.

Fazit:
Es war klasse herauszukommen und neue Leute kennenzulernen – einfach mal abzuschalten und Spass zu haben.
Ausserdem kann ich mir vorstellen, dass dieses Spiel noch viel lustiger sein kann, wenn man die Leute mit denen man spielt bereits kennt…. als Firmenevent z.b.
Man lernt sehr schnell (siehe Zitat von Plato oben) Menschen kennen – wie sie wirklich sind und wenn ich noch Mitarbeiter hätte, würde ich so ein Spiel machen um Teamfähigkeit zu trainieren.
ass.

Auch fände ich es als Singletreffen perfekt – man muss auf andere Menschen zugehen, ins Gespräch miteinander kommen und sich aufeinander einlassen.

Wir werden (Kosten hin oder her) in Zukunft wieder öfter solche Sachen unternehmen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: