Rücksicht falsch oder richtig?
23. Juli 2013
Was ist Glück?
25. Juli 2013
zeige alle

 

Das älteste und stärkste Gefühl ist Angst, die älteste und stärkste Form der Angst, ist die Angst vor dem Unbekannten. (H.P. Lovecraft)

Während meines langen Lebens (immerhin bald ein halbes Jahrhundert) hatte ich immer wieder mal Angst.

Als Unternehmerin und Selbstständige hatte ich früher zum Beispiel sehr oft Existenzängste.
Auch Verlustängste sind mir nicht unbekannt – so hatte ich zum Beispiel in 2010, als mein Mann sehr krank war, große Angst ihn zu verlieren.
Und letztes Jahr im Spital hatte ich das erste und bisher einzige Mal in meinem Leben eine Panikattacke.
Dazu gibt es eine Vorgeschichte und deswegen hier der Link zu dem Blogpost von damals.
Damals hatte ich geschrieben, dass ich Euch irgendwann erzähle was wirklich bei der Magenspiegelung geschehen ist und das will ich heute nachholen – schließlich will ich meine Versprechen ja auch halten – wenn auch mit einiger Verspätung ;- )
Ich hatte an diesem Tag schon einige emotionale Höhepunkte hinter mir – erst die Vorbereitung für die OP, dann wurde die OP abgesagt mit dem Argument dass der Narkosearzt das Risiko mich zu Narkotisieren nicht auf sich nehmen wollte.
Nun musste aber die Magenspiegelung gemacht werden – ich war einverstanden, aber nur unter der Bedingung dieses Mal zumindest eine leichte Narkose zu bekommen. Die erste Magenspiegelung fand ganz ohne Narkose statt, aber ich traute mir an diesem emotional anstrengenden Tag nicht zu ohne Narkose eine Magenspiegelung machen zu lassen.
Wer schon mal eine Magenspiegelung bekommen hat, weiß von was ich rede. 🙂
Es wurde mir versprochen, dass ich zumindest eine örtliche Betäubung bekommen würde und alles wurde vorbereitet um die Untersuchung direkt bei mir im Zimmer vornehmen zu können.
Ich hatte die Maske schon im Gesicht. als besagter Narkosearzt, der (in meinen Augen) bei der Narkose für die OP schon gekniffen hatte, hereinkam und sich wieder weigerte mir eine Betäubungsspritze zu geben. Das Risiko sei zu hoch, da ich zu dieser Zeit Herzflimmern hatte und auch meine Venen sehr schlecht waren.
Ich sah den Arzt… und irgendwas in mir tickte aus….. plötzlich hatte ich Angst ohne Ende – ich schlug wie wild um mich, hab geschrien und getobt und mir selbst die Maske vom Gesicht gerissen und gesagt, sie sollen alles abblasen, ich sei nicht bereit bei diesem Arzt irgendeine Untersuchung durchführen zu lassen.
In meinem Zimmer standen geschätzte 10 Personen – alle in weißen Kitteln.
Plötzlich sah ich jemanden in OP-Kleidung – eine Frau – ich sah nur ihre Augen die mich fixierten – Augenkontakt suchten.
Sie setzte sich zu mir aufs Bett – was man als Pflegerin eigentlich nicht macht – nahm meinen Arm, streichelte und beruhigte mich.
Sie redete auf mich ein, dass alles gut werden würde, ich schon so viel geschafft hätte und ich dies auch schaffen würde – ich sei umgeben von so vielen Engeln und ich brauche keine Angst zu haben, es würde alles gut werden.

Das Universum würde mich lieben, mich beschützen und es nicht zulassen, dass mir was passiert – denn ich hätte noch eine Aufgabe zu erledigen.

Ich weiß noch, dass ich mich im Raum umsah und mir überlegte ob ich jetzt spinne, diese Frau real sei, die Anderen sie auch sehen würden usw.
Ich schwöre, ich hatte keine Narkose bekommen und war bei vollem Bewusstsein!
Irgendwas geschah da, dass ich mit meinem Verstand nicht fassen konnte. Diese Frau schaffte es mich total zu beruhigen und bis ich überhaupt kapierte was los war, war die Untersuchung vorbei und diese Frau war genauso plötzlich verschwunden wie sie aufgetaucht war.
Anschließend habe ich gefragt ob jemand die Frau kennen würde, die bei mir am Bett war – aber keiner wusste, wer das war – nur, dass diese Frau wohl zum OP-Team gehörte.
Es haben sie alle bei mir sitzen sehen und auch gesehen, dass sie mit mir sprach- aber WAS sie sprach hat keiner gehört.
Ich weiß, wer da durch sie zu mir sprach! 😉
Im letzten Jahr wollte ich darüber nicht berichten, weil die Psychologin im Spital sowieso schon der Meinung war, dass ich unter Realitätsverlust leiden würde – in meiner Situation könne man nämlich nicht so „positiv“ sein…..
Heute interessieren mich Eure Erfahrungen mit Angst und wie sie von euch überwunden wurde?

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: